Curandera
Rosa Tempel vom 12.06.2011

Bevor der Tempel aufgebaut wurde, entstand eine Art Verbindung zwischen der Erde und der Schöpfung. Es sah aus wie ein senkrechter Tunnel, oder ein Rohr.


In diesem Rohr baute sich der Tempel auf und wurde von den Schutzwänden über die gesamte Länge des Rohrs aufgebaut. Die Schutzwände zeigten sich diesmal in Farben und wurden von anderen Engeln gehalten. Außerdem wurde der Tempel mit Rosen umschlossen, was zusätzlich vor energetischen Angriffen geschützt hat. Georg und Jörg, sowie Erzengel und die Heilerengel - die für diesen Tag genau die Richtigen waren- betraten den Raum. Die Energie fühlte sich schwer an. Die Teilnehmer und Kinder wurden wieder einzeln in den Tempel gerufen und der gesamte Tempel wurde energetisch angehoben.
Der Tempel schwebte sozusagen im "Nichts" oder "in allem was ist", überall war helles Licht. Einige Teilnehmer verließen kurzfristig den Tempel um in dieser Energie
zu baden und sich frei zu fühlen.

Die Energien der Teilnehmer waren schwer und traurig - was durch die momentanen Energien auf der Erde kein Wunder ist.
Ich merkte, dass es in diesem Fall nur darum ging, diese Energie zu spüren und zu halten. Immer mehr Emotionen gingen auf mich über,

die durch mich durch gingen und Stück für Stück gehen durften. Als dann die körperlichen Beschwerden zusätzlich in den Tempel kamen, wurde mein Körper durch wechselnde Beschwerden der Teilnehmer geschickt. In sehr schwacher Form konnte ich die Krankheiten spüren und die Energien durften sich auflösen und transformieren.

Leider stellte sich immer noch nicht die gewünschte Ruhe und Entspannung ein.
Da fiel mir ein teilnehmendes Mädchen auf, welches einen riesigen grauen Sack auf dem Rücken trug. Er wog so schwer und war nicht mal alles von ihr. Sie trug von den Eltern und Mitmenschen schwere Energie, die sie allerdings nicht mehr tragen konnte und brauchte. In der Mitte des Tempels erschien ein "Feuer" aus violettem Licht, in dieses Feuer durfte sie diesen Sack reinwerfen, was sie dann auch tat. Dann schaute ich mich bei anderen Teilnehmern um. Fast alle Kinder hatten so einen Sack, bei einer sah es so aus, als wenn aus dem Sack viele Abzweigungen kamen und sie damit noch mehr "einsammeln" konnte. Die Kinder taten sich leicht, diese Säcke in das Feuer zu werfen. Dann guckte ich zu den Erwachsenen und da sah es doch schon anders aus. Eine wollte ihn gar nicht weg geben und redeten sich ein, dass sie ihn brauchen. Eine andere war damit einverstanden etwas "Luft" zu machen und gab etwas ab. Eine Frau hatte ihren Sack am rechten Fuß, sie konnte ihn abgeben, wobei das Thema dahinter noch nicht geklärt ist.


Als die Teilnehmer so weit sie konnten Ihren Sack abgegeben haben (der übrigens in allen möglichen Formen und Farben sichtbar war) wurde die Flamme nach unten weggezogen, der Inhalt wurde in Licht aufgelöst und der Boden schloss sich wieder. Dann erschien Maria in der Mitte. Sie breitete Ihre Aura aus und ließ Energie fließen, die diesmal grün war. Am Anfang konnten sich die Teilnehmer noch bewegen, nach einiger Zeit wurde die grüne Energie so dicht, das alle bewegungslos ruhig gehalten wurden. So konnte gezielt die Energie arbeiten, sehr präzise und genau. Auch das dauerte eine ganze Weile, als es vollendet war, kamen die Energiefunken in den Tempel und zu jedem Teilnehmer.


Dieses Mal war der Aufenthalt im Tempel länger - bis 22:45 Uhr
 
15.6.11 11:34


Rosa Tempel vom 08.05.2011

Am 08.05 war es wieder soweit und eine Fernübertragung im Rosa Tempel fand statt. Der Tempel wurde aufgebaut und mir fiel auf, das er sehr dunkel und schwer war. Die Energie war schwer. Die Schutzwände wurden von drei Erzengeln und der Galaktischen Mutter Ma'at aufgebaut. Georg und Jörg kamen in den Tempel, um die Energie mit zu halten. Außerdem wurde jeder Teilnehmer namentlich in den Tempel gerufen. Die Energie wurde immer schwerer und es war eine Unruhe zu spüren. Um etwas Erleichterung zu verschaffen lud ich viele Heilengel und alle Erzengel in den Raum ein und die Energie änderte sich sehr schnell.

Der Tempel wurde anschließend energetisch um einiges angehoben. Den Teilnehmern, die mir ihr Einverständnis gegeben haben, wurde das Gefühl beigebracht, wie es sich anfühlt bedingungslos geliebt zu werden. Anschließend wurde ihnen bedingungslose Liebe geschickt, die sie im ganzen Köper aufsogen und auch in die Aura fließen ließen.

Als dies geschehen war,  wurden alle Krankheitssymptome der Teilnehmer genannt und es wurde um Heilung und Hilfe gebeten. Was dann passierte war erstaunlich. Ich konnte sehen wie die Energien "arbeiteten" und transformierten. Es flogen Bilder vorbei, stichpunktartig. Mal war es ein Rücken, dann ein Knie. Es ging so schnell und mir war klar, das es für mich jetzt nur darum ging, die Energie zu halten, was auch sehr viel Kraft forderte. Das ging viele Minuten so.

Nachdem wieder Ruhe eingetroffen war, wurden zwei Goldene Netze durch den gesamte Tempel gezogen, um Überreste unvitaler Energie rauszuholen. Dann erschien Maria, mitten im Raum. Sie breitete ihre Aura aus und alle Teilnehmer wurden ruhig und sogen diese wunderbare Energie in sich auf. Am meisten Energie floss in die "kranken" Bereiche. Ich bekam die Info, das die Energie an diesen Stellen noch 2-3 Tage weiterwirkt und transformiert. Maria zeigte sich mir in blau und auch die Energie war blau. Sie verteilte auch den energetischen Liebesfunken ins Herz der Teilnehmer. Und damit war die Fernübertragung zu Ende. Es fühlte sich für mich so an, als wenn sehr viel passiert ist, obwohl es diesmal weniger Bilder waren, die ich bekommen habe. Energetisch hat es sehr hoch geschwungen.

 

Ich möchte an dieser Stelle schon einmal ankündigen, das alle Kinder, die angemeldet werden, das nächste Mal umsonst mit in den Tempel können. Der feierliche Anlass ist die Geburt unseres Kindes (Georg und meines), das am 19.05 das Licht der Welt erblicken wird.

 

Liebe Grüße

Andrea

12.5.11 14:02


Rosa Tempel vom 13.03.2011

Diesmal war der Rosa-Tempel an einem anderen Ort als sonst. Vielleicht konntet Ihr es durch Hitze oder Wärme wahrnehmen. Wir waren im Mittelpunkt der Erde. Der Tempel wurde aufgebaut und Maria war sofort anwesend. Es war eine große Traurigkeit an diesem Ort zu spüren. Erzengel Chamuel kam dazu und errichtete eine Schutzwand. Dann wurde um diese eine silberne Wand gezogen, eine  Substanz ähnliche wie Quecksilber. Sie umschloß den Tempel und reichte völlig aus, mehr Schutzwände waren dann nicht von Nöten. Alle Erzengel und auch Helfer- und Heilengel waren anwesend. Jörg, Georg und ich wurden verdoppelt, so dass wir zu "sechst" waren um die Energie zu halten. Alle Engel hielten auch nur die Energie. Mehr war nicht nötig und auch nicht möglich. Jeder Teilnehmer wurde einzelnd in den Tempel gerufen. Es fühlte sich zuerst verwirrend und unruhig an. Der Tempel war im Mittelpunkt der Erde, von roter Energie umgeben. Die Verbindung zur Schöpfung bestand zu diesem Zeitpunkt nicht. Nach einiger Zeit öffnete sich ein kleiner dünner Kanal nach oben zur Quelle und ließ einzelne "Quellentropfen" in den Tempel hinein. Diese gingen zu jedem Teilnehmer, wurden dort vervielfältigt und strahlten wie ein Prisma nach außen zur Erde. Immer mehr begann die Quellenergie mit Hilfe der Teilnehmer die Erde zu erreichen und zu berreichern.  Diese Energie ging in jede Erdschicht und jedes Lebewesen auf der Erde. Die Öffnung konnte dann auch langsam weiter werden, so dass nicht nur der gesamte Tempel von dieser tollen Energie durchflutet wurde, sondern auch die komplette Erde. Die Engel hielten die Energie. Als die körperlichen Symptome mit in den Tempel geholt wurden, war schon so viel Energie aufgebaut, das die Konzentration auf die Beschwerden schnell wirksam werden konnte.
 
Zu dem was auf der Erde gerade und in vielen Menschen passiert, habe ich folgende Nachricht von Jesus bekommen:
 
"Ihr braucht keine Angst haben. Gefühle können nicht mehr gehalten werden, auch nicht mehr von der Erde. Die Erde entlädt sich, sie schreit, sie weint, sie krampft. Es ist eine Reinigung, eine Erlösung. Viele Menschen merken das auch in Ihrem Leben, eine Übermacht an Gefühlen entlädt sich, für viele unerklärlich und nicht aufzuhalten. Wie im Kleinen so im Großen. Das wird nicht die letzte Reinigung sein. Leider sieht es in Euren Augen, wie ein Unglück aus. Das ist es nicht, es ist eine Erlösung. Ich wünsche Euch viel Kraft um durch diese Zeit hindurchzugleiten."
 
Der Tempel erhob sich nach einiger Zeit aus dem Mittelpunkt und blieb in der Mitte zwischen Himmel und Erde stehen. Auch von hier wurden die Strahlen weiter verteilt.
 
Damit die Beteiligten sich schneller und sehr intensiv mit der Erde verbinden können haben sie ein Geschenk von der Erde bekommen. Ein roten Energieball. Es war eine ganze Zeit nicht ganz klar, wo er hingeht. Er wanderte im Energiesystem herum um den richtigen Standpunkt zu finden. Er ist jetzt in der Aura der Teilnehmer. Wenn sie die gestreckten Arme auf Schulterhöhe nach vorne nehmen und die Hände zusammenhalten ist der Energieball direkt in der Hand. Von hier aus können sie die geschlossenen Hände zum Herzen führen und die Verbindung ist aufgebaut. Hierbei handelt es sich um Geben und Nehmen. Sie geben bei einer Verbindung der Erde Liebe, Hoffnung, Verbundenheit und noch vieles mehr, und bekommen genau das Gleiche von Ihr.
 
Nach diesem außergewöhnlichen Geschenk verließen die Teilnehmer nacheinander wieder den Tempel und bekamen, wie immer, noch einen Energiefunken ins Herz.
 
Ich danke Euch auf diesem Weg für Eure Hilfe und Eure Kraft.
 
16.3.11 19:25


Rosa Tempel vom 13.02.2011

Der Rosa Tempel am 13.02.2011 war diesmal anders, als die anderen Male.
Er war zwar auch rund, aber nicht in sich  geschlossen oder sichtbar wie ein Tempel.
Es war eine Lichtsäule, die zuerst sehr klein und fern wirkte, als ich den Tempel aufbaute. Schutzwände waren diesmal nicht erforderlich.
Nachdem Georg, Jörg und ich im Tempel waren um die Energie zu halten, kamen alle Erzengel, Heilerengel und noch einige
andere helfende Wesen. Jetzt konnte die Lichtsäule sich ausdehnen und breiter werden. Dann wurde jeder Teilnehmer einzeln in den Tempel geholt. Sehr schnell war zu sehen, dass sich die Teilnehmer auf unterschiedlichen Höhen befanden. Einige waren in der Lichtsäule tiefer, einige höher. Aus der Erde erschienen Wurzeln und banden jedes Mitglied an die Erde an. Viel Stress und Unvitales wurde über diese Wurzeln in die Erde geleitet. Nach einiger Zeit kamen von der Schöpfung Lichtstrahlen, aus hellem Licht, die sich mit jedem Teilnehmer ebenfalls verbanden. Über diese Lichtstrahlen wurde sehr viel Energie geschickt. Langsam schwangen sich alle auf eine Höhe ein.

In der Mitte der Tempel-Lichtsäule erschien ein Becken, welches mit silberner, perlmuttfarbener Flüssigkeit gefüllt war, die wiederum eher aussah, als wenn sie dampfen würde. Nachdem ich alle Beschwerden genannt und in den Tempel gegeben habe, haben die Beteiligten, die mir ihre Symptome gemailt haben eine "Schüssel" bekommen, in die der Druck, die Unruhe, die Krankheit hineinfließen konnte. Auch dies dauerte eine Weile. Die Schüsseln wurden dann in das Becken des Licht-Tempels gegeben. Und die Person legte sich hin, um von klarer, rosafarbener Energie umhüllt zu werden. Alle, die keine bestimmten Symptome hatten, lagen währenddessen schon in dieser Energie.


Das Becken "verkochte" und transformierte die Energien, die eingefüllt wurden und lief anschließend über. Die Flüssigkeit verbreitete sich auf dem Boden und umschloss die Beteiligten. Es kam immer mehr von der silberfarbenen, perlmuttfarbenen Flüssigkeit, sodass alle "Körper" komplett umhüllt waren.

Fünf Teilnehmer standen nach einiger Zeit auf und verließen den Tempel. Zu diesem Zeitpunkt sah der Tempel aus wie ein Turm, aus massiven Steinen, der mit einer massiven Steintreppe, ohne Geländer, umgeben wurde. Diese Treppe führte nach unten. Etwa ein Stockwerk tiefer gingen sie in einen Turm und knieten sich hin. Jeder bekam einen Umhang mit Kapuze umgehängt und wurde in etwas erneut "eingeweiht". Leider habe ich nur zwei Teilnehmer erkannt. (Diese bekommen eine gesonderte Email).

Der Tempel endete ca. 10 Minuten später als sonst und alle Beteiligten wurden wieder "ausgeladen". Bei fünf hat es länger gedauert, was evtl. darauf schließen lässt, dass es sich hier um die fünf aus dem Turm handelt. (Diese bekommen eine gesonderte Email).


Der Funken wurde beim Verlassen des Tempels an jeden Einzelnen gegeben.
14.2.11 12:24


Rosa Tempel vom 09.01.2011

Der Tempel war im Inneren diesemal sehr hoch. Die Schutzwände wurden aufgebaut und alle Erzengel und Heilerengel eingeladen.

 

Alle Teilnehmer des Rosa Tempels kamen diesmal, nicht wie gewöhnlich durch die Decke, sondern durch ein Tor/Tür. Es war zu Beginn wieder ein energetisches Treiben, was durch eine Reinigung entspannt wurde. Dann habe ich mich den einzeln Manifestationswünschen und den dazugehörigen Personen gewidmet. Der Wunsch wurde wie ein heller Strahl nach oben geschickt. Da wurde er angedockt. Vereinzelt hat es etwas länger gedauert. Als alle nach oben "strahlten" habe ich mich den körperlichen Beschwerden zugewandt. Das war diesmal sehr spannend, da Heilerengel nicht an den Personen im Tempel gearbeitet haben, sondern auf die Erde zum Körper gingen. Dort haben sie direkt vieles bewirken können.

 

 

Der ganze Tempel wurde dann energetisch und, so sah es aus, räumlich angehoben. Die Strahlen zogen sich wieder zurück und gingen direkt ins Herz der betroffenen Person,dort wurden sie zu einer Kugel. Diese breitete sich aus und umschloss die gesamte Aura.

 

Und auch die Teilnehmer, die mir keine Wünsche oder körperliche Beschwerden geschrieben haben, wurden reichlich versorgt.

 

Der gesamte Tempel wurde mit gelber, klärender Energie ausgefüllt und jeder Teilnehmer bekam seinen Rosa-Tempel-Energie-Funken, ins Herz.

12.1.11 15:27


Rosa Tempel vom 12.12.2010

Nachdem alle Teilnehmer im Rosa Tempel angekommen sind, war es sehr unruhig. Die Schwingungen der Teilnehmer waren sehr unterschiedlich und es fühlte sich aufgewühlt und angespannt an. Bevor sich darum gekümmert wurde, wurden allerdings ersteinmal alle körperlichen Symptome und Anliegen mit in den Tempel gerufen. Außerdem wurden die Menschen, die von Teilnehmern mit universeller Liebe direkt aus dem Tempel beschenkt wurden, beglückt. Diese Menschen waren nicht mit im Tempel. Vom Tempel aus gingen Strahlen zu jedem einzelnen auf der Erde, es sah aus wie Sonnenstrahlen. Und nicht nur diese Menschen haben diese Strahlen abbekommen, sondern auch alle Teilnehmer. Diese Lichtstrahlen zogen sich selbstständig nach einer gewissen Zeit weg. Immer wenn es reichte. Bei einigen dauerte es ca. 20 Minuten bei einigen die ganzen 30 Minuten.

Dann ging die Aufmerksamkeit wieder in den Tempel. Die Stimmung war immer noch unruhig. Bei allen Anwesenden fand ein Ausgleich/ein Anheben der Energie statt. Viele waren nicht in der gleichen Schwingung, wie die Energie auf der Erde und das führt zu Schmerzen, Unruhe und Unausgeglichenheit. Es ging am 12.12 um Harmonisierung, mit sich, mit anderen Seelen und mit Begebenheiten.

Anwesend waren neben den Teilnehmern wieder alle Erzengel und sehr viele Heilerengel. Nachdem die Schwingung im Einklang mit jedem Einzelnen war, wurde sich um jeden einzelnen gekümmert. Viel Balast und Unerwünschtes wurde einem "Transformations-Feuer-Topf" übergeben.

Zum Schluß bekam jeder Teilnehmer den Herzensfunken, der diesmal in die rechte Hand übergeben wurde und sich über den ganzen Körper ausbreitete.

16.12.10 08:22


Rosa Tempel vom 10.10.10

Der Rosa Tempel am 10.10.10 sah aus wie eine Kuppel. Der Boden war waagerecht, aber rund, und die Decke gleich einer Käseglocke. Wie immer wurden die Schutzwände aufgebaut. Alle Erzengel, viele Heilerengel, Maria, Maria Magdalena, Kwan Yin, die galaktische Mutter Maat und Jesus waren anwesend. Nachdem auch Jörg und Georg mit im Tempel waren, wurden alle Teilnehmer und ihre Beschwerden mit eingeladen. Sobald einer den Raum betrat, wurde sich sofort um ihn gekümmert. Es war ein ganz schön unruhiges Treiben. Jeder wurde umsorgt und mit den anderen Teilnehmern zusammen in einen Kreis gelegt. Alle Köpfe lagen zur Außenwand, alle Füße zeigten in die Mitte. Dann kam von unten, aus dem Boden, gelbes helles Licht. Das ging durch den gesamten Raum und diente der Klärung und Klarheit des Einzelnen. „Was sagt mir das Problem?“ Nachdem sich die volle Wirkung entfaltet hatte, kam weißes Schöpferlicht und beschien jeden mit einem hellen Strahl.

Die Beschwerden durften transformiert werden und flogen nach oben. Dort sammelten sie sich in einem dunklen Ballon und wurden, nachdem alles drin war, nach oben fliegend transformiert.

Dann war Ruhe im Raum. Alles Anwesenden ruhten sich aus, während dieser Zeit kam ein Channeling von Jesus:


Hier ist Jesus,

die Zeit, die Ihr für Euch selbst nutzt, ist oft zu wenig. Rennt nicht davon, rennt nirgendwo hin, verweilt mal an der Stelle, an der Ihr Euch befindet. Seht Euch Blumen, Tiere oder den Regen an, nehmt Kontakt auf zur Natur und hastet nicht hindurch. Große Schritte können gegangen werden, wenn die Schritte in Ruhe und mit Bedacht gegangen werden. Ohne Eile, ohne Angst, ohne Konsequenzen zu befürchten. Geht mit Bedacht. Ehrt Euch, für Eure Schritte, für Euren Weg. Wir tun es und sind bei Euch. Wenn ihr uns braucht, ruft uns. Danke Ihr Mutigen.


Nachdem die Seelen sich ausgeruht hatten, erschien eine Feuerstelle in der Mitte des Tempels. Alle Beschwerden wurden einzeln dem Feuer übergeben. Nachdem alles im Feuer war, drehten sich alle Teilnehmer mit dem Rücken zur Feuerstelle und es wurde transformiert. Aus dem Feuer explodierten anschließend Heilenergiesterne, die zu den Anwesenden gingen.


Aus dem Boden erschienen „Stühle“, die mit je einem Besucher nach oben flogen. Dies dient dazu einen anderen Blickwinkel auf sich, das Leben und die Beschwerden zu bekommen.


Nachdem noch alle den Herzliebesfunken erhalten haben, war diese Fernübertragung zu Ende.

12.10.10 10:36


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Design ♥ Picture
Gratis bloggen bei
myblog.de