Curandera
Rosa Tempel vom 08.01.2012

Der Tempel wurde aufgebaut und sah am Anfang aus wie eine gelbliche Pyramide, die aus dem Boden erschien. Diese Pyramide war sehr flach und breit, ohne Eingang. So zeigte er sich nur sehr kurzfristig, dann versank er wieder im Boden.

 

Anschließend erschien ein Lichtkanal, der vom Mittelpunkt der Erde bis zum Mittelpunkt der Schöpfung aufgebaut war. Dort konnte ich auch den Rosa Tempel, sehr klein und in weiter Entfernung sehen. Durch den Lichtkanal lief sehr viel Energie, so dass der Tempel größer werden konnte. Der Tempel war viereckig und hatte eine Steintreppe. Da er sich im Lichtkanal befand, brauchten keine Schutzwände aufgebaut werden. Dann wurden die Teilnehmer eingeladen. Diese kamen nicht durch die Tür, sondern durch das Dach, in den großen, steinernen, eher kühlen Tempel.

 

Es erschien bläuliche, wellenartige Energie aus dem Boden. Das diente zum Lösen. Nach einiger Zeit veränderte sich dies und es erschien eine Welle und es wurde zwei Mal auf dem Boden geschlagen, was einen Rhythmus ergab. Die Körper waren recht ruhig, und wurden durch den Rhythmus abgeklopft und gereinigt. Je öfter der Rhythmus geschlagen wurde, umso leichter konnten die Seelen den "Körper" verlassen und erhielten durch die Energiewelle und das Klopfen die Erlaubnis sich zu trennen. Die Seelen gingen zur Decke und die Körper blieben auf dem Boden.

 

In der Mitte zwischen "Körper" und Seelen entstand eine sehr flache Energiescheibe. Diese drehte sich mit dem Uhrzeigersinn. Die Farben waren gelb/grün. Aus dieser Energiescheibe gingen ganz kleine Energiefäden. Nach oben zu den Seelen waren diese Fäden gelb, die zur Klärung dienten und nach unten zu den Körpern grüne, die der Heilung dienten.

 

Dann wurden die körperlichen Symptome eingeladen, die durch den Strudel vermehrt Energie bekamen. Die Fäden vermehrten sich und sahen aus wie Tentakel von Quallen.

 

Dann wurden die Wünsche mit in den Tempel genommen, diese gingen direkt auf den Strudel, der dadurch merklich langsamer und schwer fälliger wurde. Aus der Schöpfung kam ein sehr helles Licht und ging in die Mitte des Strudels.

 

So wurde der Energiestrudel erhellt und das Drehen ging wieder leichter, was dem Integrieren der Wünsche diente. Die Wünsche kletterten diesen Lichtstrom nach oben. Während dieser Zeit wurden die Körper nach wie vor von der grünen Energie befüllt. Außerdem hatte sich die Energiedrehscheibe in einen oberen und einen unteren Teil gespalten. Die Untere war grün und die Obere gelb. Der Zwischenraum war mit hellem, weißem Licht ausgefüllt, welches wiederum die beiden Scheiben mit Energie versorgte und direkt mit der Schöpfung verbunden war. Die Wünsche wurden, wenn sie den halben Weg durch den Lichtkanal gekrabbelt waren, in Stücke "gesprengt" und verteilt, so als wenn diese richtig ausgerufen wurden.

 

Dann merkte ich Kopfschmerzen auf der Höhe des Dritten Auges. Es kamen folgende Sätze:

 

"Ihr denkt zu viel und fühlt zu wenig. Wenn Ihr Eurem Herzen folgt, Euren wirklichen Gefühl, geht Ihr den richigen Weg. Durch Denken kommt Ihr nicht zu Eurem Seelenziel. Löst die Gedanken indem Ihr sie fühlt. Wenn Ihr in Entspannung seid, könnt ihr die Antworten, wohin Eurer Leben Euch führen wird, bekommen. Auch wenn der Schritt Euch Angst macht und der Kopf sofort wieder anspringt, versucht wieder in Euer Gefühl zu gehen, wenn es Euch gut geht seit Ihr auf dem richtigen Weg. Wenn sich Euer Körper zusammenzieht, seit ihr auf dem Falschen."

 

Die Kopfschmerzen gingen in das Weiße der Drehscheibe. Dort wurden sie nach oben hochgedreht. Das, was aus dem Kopf kam, sah grün aus. Dadurch ließen die Kopfschmerzen immer weiter nach. Die untere Drehscheibe zog die Tentakel zurück und hörte auf sich zu drehen und ging über das weiße Licht nach oben. Sie wurde so eingesogen, als wenn ein Staubsauger etwas einsaugt. Auch das passiert bei dem gelben Licht. Am Schluß war nur noch das weisse Licht da, mit der Verbindung zu Schöpfung. Diese Lichtscheibe ging langsam immer höher, durch die Seelen und dann ganz nach oben.

 

Die Seelen schwebten noch im oberen Teil vom Tempel und wollten nicht wirklich zurück. Dann erschien aus dem Lichtkanal um den Tempel über die Wänden rosafarbene Energie. Diese Enegie sah flüssig aus und flutete den ganzen Raum. So wurden die Körper schwerelos und die Seelen schwammen. So trafen sich beide wieder und die Seelen gingen in den Körper. So verbrachten sie noch einige Zeit in dieser Flüssigkeit. Dann wurde die Flüssigkeit immer heller - weiß glitzernd und war dann gar nicht mehr sichtbar.

 

Dann wurden alle Anwesenden ausgeladen und verließen den Tempel aus der Tür.

 

Die mp3 zu dieser Fernübertragung kann unter:

http://rosa-tempel.de/erfahrungen.html runtergeladen werden.


10.1.12 11:56
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de