Curandera
Rosa Tempel vom 12.02.2012

Nachdem ich mit mit dem Rosa Tempel verbunden habe.

Er zeigt sich so, als ob aus allen vier Himmelsrichtungen je eine Ecke des Tempels erscheint und sich dann in der Mitte trifft.
Der Tempel wirkte sehr kraftvoll und energisch, mehr als sonst. Die Energie drang nach außen. Je näher man an die Energie des Tempels kam, umso stärker war die Energie. Deshalb kam man zu dieser Zeit nicht an den Tempel ran, da die Energie einfach so kraftvoll war.


Dann wurden die Teilnehmer eingeladen.

Einige der Teilnehmer kamen von unten durch eine Membran, so als ob sie nach oben geschoben wurden. Andere Teilnehmer kamen nicht so rein, ihnen fehlte die Kraft/Energie um nach oben zu kommen. Diese Teilnehmer mussten einmal gedreht werden und kamen dann mit den Füßen zuerst in den Tempel.

Alle Teilnehmer waren im Tempel für mich unsichtbar. Alles wirkte sehr grau. In meinem physischen Körper merkte ich, das er anfing zu flackern. In der Mitte des Tempels entstand dann eine gelbe, spitz nach oben zulaufende Flamme. Die Flamme brannte schmal nach oben bis zur Decke, wo sie sich verästelte und an der Decke entlang, an der Seitenwand wieder runter "brannte". Es sah aus wie das Gerippe eines Regenschirmes. Dadurch wurde der Raum hell, gelblich und angenehm warm. Die Teilnehmer waren immer noch nicht sichtbar.

Dann fing der Tempel an, sich zu drehen. Er drehte sich gegen den Uhrzeigersinn, von oben betrachtet. Die Flamme in der Mitte war ruhig.
Es schien, das irgendetwas rausgezogen wurde. Er drehte sich weiter und kam mal hoch und runter, so als wenn er "geklopft" wird. Das was da raus kam sah aus wie Tabak. Dieser 'Tabak' blieb einfach liegen. Er sah nicht schädlich aus, sondern eher neutral. Es roch auch wie Tabak. Er ging langsam in die Flamme, die sich pink verfärbte. Diese pink farbene Flamme und die Adern verursachten Nebel, der dafür sorgte, das die Teilnehmer sichtbarer wurden. Zu diesem Zeitpunkt fühlte es sich für mich so an, als ob die Anwesenden sich selber nicht finden und sich selber suchen, so als wenn sie sich verloren haben.


Dann wurden die Krankheitssymptome eingeladen.

Diese "Krankheiten'" leuchteten extra auf. So hätte man die Menschen erkennen können, anhand ihrer gesundheitlichen Probleme.
Es schien, als ob die eigene Identität nicht wahrgenommen werden konnte. Die Verästelung von den Flammen, die bis jetzt nur bis zum Boden gingen, flammten weiter auch über den Fußboden, beugte sich dann und ging ein Stück weiter, wieder Richtung Decke, so als ob kleine zusätzliche Flammen entstanden wären. Auf diese Flammen stellten sich jetzt die Teilnehmer und die Flammen tankten die Teilnehmer auf. Je länger sie darauf waren, umso mehr nahmen die Körper wieder Konturen an und konnten sich selber erkennen. Jeder Teilnehmer stand auf einer "kleinen" Abzweigungsflamme. Die Energie pulsierte und der Nebel im Raum wurde weniger. Alles wurde klarer. Sobald ein Teilnehmer wieder vollkommen sichtbar war, zog sich die Flamme zurück und liess sie wieder frei. Allerdings blieben alle auf der Stelle stehen, bis alle fertig waren.

Dann passierte etwas Außergewöhnliches. Alle Anwesenden gingen nacheinander in die inzwischen wieder gelb-weiße Flamme in der Mitte des Raumes und wurden geradezu nach oben geschleudert. In ein ganz helles universelles Licht. Dort waren sie leicht, schwerelos, glücklich und frei. Es sah so aus, als wenn sie durchatmen und Kraft tanken für das, was gerade im Leben passiert.

Als die Teilnehmer zurück kamen, waren sie eingehüllt in einer hellen Blase, die sie ein Stück weit beschützt und Kraft gibt. Einigen fiel es schwer, wieder im Tempel zu landen. Die, die am längsten draußen blieben, waren die Kinder, die es genossen frei zu sein und einfach so sein durften, wie sie sind.

Dann merkte ich, dass noch etwas fehlt. Es dauerte einige Zeit bis es mir klar wurde. Es wurde vieles ausprobiert. Das was dann funktioniert hat, war, das zwei sehr große durchsichtige Kugelhälften von außen kamen und den Tempel komplett einschlossen. Die Energie wurde noch mal sehr viel intensiver, so wie es zu Beginn war. Obwohl die Energie so stark war, kam sie sehr sanft bei den Teilnehmern an, so konnten sie sanft immer weiter energetisiert werden.

Beim Ausladen der Teilnehmer, verließen sie diesen auch wieder durch den Boden über eine Spiralrutsche.

16.2.12 10:41
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de